SP THUN UNTERSTÜTZT DAS STADTENTWICKLUNGSKONZEPT 2035

Avatar of SP ThunSP Thun - 20. August 2018 -

Die SP Thun begrüsst das Stadtentwicklungskonzept STEK 2035. Es ist zeitgemäss und zukunftsorientiert, deckt alle relevanten Bereiche ab und fördert Thuns Urbanität. Das STEK 2035 ermöglicht ein nachhaltiges Wachstum der Stadt und steigert die Lebensqualität in Thun.

Das STEK 2035 ist eine strategische Grundlage und ein langfristiges Lenkungsinstrument für die Thuner Behörden. Es bietet die Möglichkeit, die räumliche Entwicklung der Stadt mit klaren Zielen anzugehen. Zudem bildet es die Basis für die laufende Ortsplanungsrevision, die in erster Linie in einem neuen Baureglement und einem überarbeiteten Zonenplan münden wird. Die SP Thun hat sich ausführlich mit dem STEK 2035 befasst und hat in ihrer Mitwirkungsstellungnahme ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht.

Die SP Thun findet es richtig, dass die Stadtentwicklung aus verschiedenen Perspektiven be- trachtet wird und mehrere Teil-Strategien enthält. Denn Wohnen, Arbeiten, Quartierentwicklung, Mobilität, Landschaft, Stadt- und Freiraum stehen in einem engen Zusammenhang zueinander. Das STEK 2035 ermöglicht Thun ein nachhaltiges Wachstum unter Beachtung hoher qualitativer Standards. Es ist zeitgemäss und zukunftsorientiert und fördert die urbane Entwicklung der Stadt.

Von zentraler Bedeutung für Thuns Entwicklung ist, dass die Stadt eine hochstehende Planungs- und Baukultur pflegt. Dies ist eine Voraussetzung für eine qualitätsvolle, nachhaltige Stadtverdich- tung. Nebst einem vielfältigen Angebot an Wohnformen für alle Bevölkerungsschichten und Gene- rationen legt die SP Thun Wert auf ein ausreichendes Angebot an bezahlbarem Wohnraum. Zur Umsetzung dieses Ziels sind der gemeinnützige Wohnbau und die Bodenpolitik der Stadt ent- scheidende Instrumente, die es entsprechend zu nutzen gilt.

Entscheidend wird letztlich der Umsetzungswille des Gemeinderats und der Verwaltung sein. Denn bei den aktuellen Planungen an der Talackerstrasse und in der Freistatt zum Beispiel mangelt es an verbindlichen Vorgaben in Bezug auf den Anteil gemeinnütziger Wohnungen sowie überhöhten Erdgeschossen, die für die Quartierbelebung und einen attraktiven Aussenraum nötig sind. Das- selbe gilt für die erfreuliche Absicht, Thun zur Velostadt zu entwickeln. Wird die Ortsplanung im Sinne des STEK 2035 revidiert und umgesetzt, steigert es die Attraktivität der Stadt und erhöht die Lebensqualität für alle Thunerinnen und Thuner.

Weitere Auskünfte:
Katharina Ali, Co-Präsidentin & Stadträtin SP Thun, 079 355 47 86
Jörg Weidmann, Co-Präsident SP Thun, 079 473 97 89

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare